Kartteam von Esta-Rohr gewinnt 8. Großen Preis von Erndtebrück >
< Ins Jugendheim kehrt wieder Leben ein
03.09.2014 11:25
Von: Björn Weyand (SZ)

Einkaufszentrum wird neu geordnet

Sowohl der alte Rewe als auch das benachbarte Wohn- und Geschäftshaus und zwei Bahnhäuser werden abgerissen.


Das Rewe-Gelände in Bad Laasphe wird in den kommenden zwei Jahren komplett neu geordnet. Der Rewe wird neu gebaut (rechtes Gebäude), zusätzlich entstehen zwei weitere Fachmärkte, für die drei weitere Wohn- und Geschäftshäuser weichen müssen. Grafik: Stadt

Das Rewe-Gelände in Bad Laasphe wird in den kommenden zwei Jahren komplett neu geordnet. Der Rewe wird neu gebaut (rechtes Gebäude), zusätzlich entstehen zwei weitere Fachmärkte, für die drei weitere Wohn- und Geschäftshäuser weichen müssen. Grafik: Stadt

Wenn der Bad Laaspher Bauausschuss in seiner Sitzung heute Abend (Beginn: 17.30 Uhr) grünes Licht erteilt, dann könnte der Filial-Handel in der Kernstadt bald auf Jahrzehnte hin bestens aufgestellt sein. Kurz vor dem Start steht nämlich die Neugestaltung des Rewe-Geländes an der Bahnhofstraße. Kein Geheimnis ist schon seit Jahren, dass der Rewe-Konzern in Bad Laasphe auf eine Veränderung und Verbesserung drängt. Entsprechende Abrissgenehmigungen liegen schon vor: Sowohl der alte Rewe als auch das Wohn- und Geschäftshaus nebenan werden abgerissen. Zu Letzterem gehört der gesamte Gebäudekomplex von der Straße, wo früher mal ein Zeitschriften- und Tabakladen und ein Reisebüro ansässig waren, bis einschließlich zum Rewe-Getränkemarkt. Abgerissen werden auch zwei Wohnhäuser, in denen früher Bahnmitarbeiter untergebracht waren, wie Matthias Heß, Projektleiter der Firma Berge Bau, der SZ verrät. Das Wittgensteiner Bauunternehmen wird die Ausführung für einen Investor übernehmen. „Fakt ist, das Projekt nimmt jetzt an Fahrt auf“, erläutert Heß. In diesem Jahr sind die Abbrucharbeiten vorgesehen, der Neubau auf diesem insgesamt 13 000 Quadratmeter großen Areal soll danach in einem Rutsch beginnen – sofern die (Teil-)Baugenehmigungen erteilt werden. Die Märkte sollen eine zeitgemäße Architektur erhalten.

Gebaut werden zunächst zwei kleinere Gebäude. In das erste, das direkt an der Bahnhofstraße liegt und ca. 530 Quadratmeter Fläche bietet, zieht ein Textilfachmarkt ein. Das zweite, das an der Stelle des heutigen Getränkemarktes gebaut werden soll, bietet rund 800 Quadratmeter Fläche, die sich in zwei Läden teilen wird. Einen davon bezieht die Schuh-Kette K+K. Letzter Schritt ist der Neubau des Rewe-Marktes, der allerdings für die Dauer der Baumaßnahme zunächst in einen der beiden anderen Neubauten umzieht – das ist das Bad Berleburger Modell, wo Rewe für die Übergangszeit in die dm-Filiale einzog. So ist es auch für Bad Laasphe vorgesehen, wohl im Frühsommer 2015 zieht der Rewe in das Provisorium. Der zukünftige Supermarkt wird übrigens keine größere Verkaufsfläche haben, sondern etwa die heutige Größenordnung (2000 Quadratmeter). Es gehe mehr um die Anforderungen an moderne und attraktive Einkaufsstätten, erfuhr die Siegener Zeitung vom Konzern. Komfortabler werden auch die Parkplätze. Bisher standen 120 Stellplätze zur Verfügung, die 2,35 Meter breit waren. Künftig sind es sogar 135 Parkplätze, die jeweils eine Breite von 2,75 Meter haben.

Erklärtes Ziel ist, dass Rewe Ende 2016 in den neuen Markt einziehen kann. Dann wäre das Grundstück komplett neu geordnet – und damit auch der Einzelhandel in Bad Laasphe auf Jahrzehnte mit dem künftigen Rewe-Gelände sowie dem Ludwig-Koch-Center als Schwerpunkte, mal abgesehen vom weiterhin gewünschten Nahversorger für die Altstadt. Matthias Heß ist sich sicher, dass der geplante Neubau des Rewe-Marktes kein Widerspruch zu diesem Wunsch ist, denn weder Rewe noch die beiden anderen Filialisten wären in die Altstadt gezogen. „Denn da zählen nur die harten Fakten“, weiß der Projektleiter aus Erfahrung.

Der Bad Laaspher Bauausschuss muss für das Vorhaben heute Abend einen Einleitungsbeschluss für kleinere Anpassungen des Bebauungsplans fassen. Es dürfte nur eine Formalie sein, so dass die bereits seit knapp zehn Jahren vorgesehene Neugestaltung des Bad Laaspher Rewe-Geländes endlich realisiert werden kann.




AMS BAU - Arbeitsschutzmanagementsystem der BG BAU
Bauunternehmen BERGE-BAU - ... seit 125 Jahren Bauen und Ideen
Golfclub 'Wittgensteiner Land'
Pro-Verkehrsanbindung-Wittgenstein - Realisierung der 'route 57' von Kreuztal bis Erndtebrück!